Autogenes Training 

 

Das Autogene Training dient der ganzheitlichen Entspannung. Es ist ein ideales Werkzeug, um Stresssituationen zu meistern, es kann das Selbstbewusstsein steigern und hilft ausgeglichener zu werden. Die Anfänge dieser Methode gehen auf das Jahr 1909 zurück. Der Berliner Arzt J.H. Schultz wandte in seiner Arztpraxis seit 1953 das autogene Training immer mehr mit Erfolg an. Das Wort "autogen" kommt aus dem griechischen und bedeutet "selbst", gemeint ist das Selbsttraining zwischen den Kursabenden. Dies ist möglich nach einer sorgsamen Einweisung und Anleitung der Kursleiterin in der Entspannung. 

 

Im Kurs, welcher über 8 Abende geht, wird gelernt, wie das Autogene Training selber angewandt werden kann, es ist eine wertvolle Selbsthilfemethode, um das Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung zwischen Körper, Seele und Geist immer wieder neu herzustellen. Ist dieses Gleichgewicht gestört, so wird der Mensch unruhig, nervös oder aggressiv. Mit Hilfe der gedanklichen Vorstellungskraft kann eine Umschaltung im Organismus bewirkt werden. Das autogene Training kann eine tiefgreifende Entspannung und Beruhigung in das eigene Leben bringen. Voraussetzung ist regelmässiges Üben.